Würth Elektronik und FELA forschen gemeinsam an neuer Technologie

Innovation aus dem baden-württembergischen Mittelstand

Trotz der derzeitigen stabilen Lage und der positiven Umsatzzuwächse innerhalb der Leiterplattenbranche ist davon auszugehen, dass die Konsolidierung noch nicht abgeschlossen ist. Leiterplattenhersteller müssen sich dem enormen Preisdruck asiatischer Leiterplatten, den steigenden Herstellungskosten in Europa und dem insgesamt angespannten, globalen Wettbewerbsumfeld stellen.

Zuverlässigkeit, Investitionen in neue Technologien und Herstellungsprozesse sowie Innovation sind Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft.

Seit Anfang des Jahres vereint Würth Elektronik und FELA, beide Leiterplattenhersteller aus Baden-Württemberg, eine Entwicklungskooperation zur Digitalisierung der Leiterplattentechnik. Der visionäre Ansatz im Bereich der Lötstoppmaske via 3D-Druck verspricht völlig neue Möglichkeiten hinsichtlich Miniaturisierung und einen technologischen Quantensprung im Bereich der Leiterplattenfertigung. Man erwartet nicht nur wirtschaftlichen Erfolg, sondern auch die langfristige Sicherung der lokalen Produktionsstandorte in Deutschland.

„Erfolgreich an einem Strang ziehen und etwas bewegen, erreicht man nur durch eine ehrliche und gleichberechtigte Partnerschaft. Unter uns Mittelständlern hat ein Handschlag noch Bedeutung. Wir forschen und entwickeln auf Augenhöhe – eine „Win-Win“-Situation für beide Unternehmen,“ so Norbert Krütt, Geschäftsführer FELA.

FELA und Würth Elektronik untermauern ihre Innovationskraft und bündeln Ressourcen sowie Know-How. Als Partner stellt man sich aktuellen technischen Entwicklungen und Kundenanforderungen, um diese nachhaltig zu gestalten. Neben dem Austausch von Ergebnissen und dem Abdecken eines breiteren Forschungsfeldes, verkürzt sich die Zeit bis zur sicheren Integration in die Prozesskette. Die Zusammenarbeit erfolgt auf allen Ebenen - von der Geschäftsleitung über die Forschungsabteilungen bis hin zur gemeinsamen Kommunikation.

Auch Andreas Gimmer, Geschäftsführer Würth Elektronik am Standort Schopfheim, äußert sich positiv: „Man kennt sich in unserer Branche und weiß um die besonderen Kompetenzen der Marktbegleiter. Die Partnerschaft mit FELA beruht neben einer langjährigen persönlichen Beziehung auf der Innovationsfreude beider Unternehmen mit dem Ziel der strategischen Standortsicherung durch Zukunftstechnologien.“

Nach derzeitigem Stand der Forschungsergebnisse zeichnen sich klare Vorteile im Bereich der Bestückung ab. Auch die Möglichkeiten zur Umsetzung individueller Kundenanforderung sind vielversprechend.

Über Würth Elektronik Circuit Board Technology (CBT)

Würth Elektronik Circuit Board Technology wurde 1971 gegründet und hat sich zu einem der führenden Leiterplattenhersteller in Europa etabliert. Aus einer Hand finden Elektronikentwickler alle gängigen sowie viele innovative Leiterplattentechnologien bis hin zu Systemlösungen. Dabei kann Würth Elektronik den kompletten Produktlebenszyklus abdecken: Von der ersten Idee eines Systems beispielsweise im Rahmen eines Entwicklungsprojektes, über die Produktion von Prototypen und Mustern im Online Shop WEdirekt bis hin zur Fertigung von mittleren Serien und auch in höheren Volumina. Fachkundige Spezialisten als Gesprächspartner unterstützen dabei nicht nur in Deutschland. Internationalisierung ist ein wichtiger strategischer Aspekt. So sind in vielen Ländern Europas eigene Vertriebsteams aufgestellt.

Jeden Tag passieren mehr als 120 neue Leiterplattendesigns unsere Fertigung. Das Spektrum der über 4.000 Kunden reicht vom Großkonzern bis hin zum Ein-Mann-Entwicklungsbüro. Neben der persönlichen Betreuung durch ein dichtes Netz an über 100 Vertriebsmitarbeitern im Innen- und Außendienst haben Kunden auch die Option, Leiterplatten online über den komfortablen Webshop WEdirekt zu beziehen.

Über die FELA GmbH

FELA gehört zu den fünf größten Leiterplattenherstellern in Deutschland und hat den Sprung vom einfachen Auftragsfertiger zum innovativen Systemanbieter vollzogen. „Gestalten Sie mit uns die Zukunft!“ - unter diesem Motto stellt sich die FELA GmbH heute im Markt auf.

Als privates, konzernunabhängiges, mittelständisches Unternehmen im südlichen Schwarzwald erwirtschaftete FELA 2016 mit 165 Mitarbeitern einen Umsatz von 26,3 Mio. Euro. Der Hauptsitz befindet sich in Villingen-Schwenningen, eine weitere Vertriebszentrale in Solingen (NRW).

Neben der Fertigung und dem Handel von FR4-basierten Leiterplatten sind weitere Standbeine des Unternehmens die Herstellung von kapazitiven Glas-Eingabesystemen unter der Marke FELAM GLASLINE und als Technologieführer die FELAM THERMOLINE Technologie, IMS-Leiterplatten und Systeme für Leistungs-LED-Anwendungen auf Aluminium- oder Kupferbasis.

FELA GmbH
Sturmbühlstraße 180 - 184
D-78054 Villingen-Schwenningen
www.fela.de

Downloads