eMobility-Welt blickt auf Hongkong

Würth Elektronik eiSos: Formel-E-Technologiepartnerschaft mit Audi und eMobility-Strategie

Am 10. März 2019 startete die E-Motorsport- Rennserie Formel E mit dem ersten ePrix in Hongkong, China in ihre fünfte Saison. Bei diesem faszinierenden Rennsport von Beginn als Technologiepartner dabei: Würth Elektronik eiSos. Europas führender Hersteller von elektronischen Bauteilen positioniert sich als Partner der eMobility-Branche in Asien. Denn auch über die sportlichen Ausprägungen in der Formel E hinaus, gibt sich China besonders aufgeschlossen für neue Mobilitätskonzepte. Würth Elektronik eiSos treibt daher den Ausbau seines Vertriebs- und Servicenetzwerks in der Volksrepublik und anderen asiatischen Staaten zügig voran. Schnell, effektiv und erfolgreich unterwegs waren auch die Fahrer des Teams Audi Sport ABT Schaeffler beim Auftaktrennen: Sie belegten Platz 2 und 4.

Nicht mehr nur das Formel-E-Rennen in Berlin (25. Mai 2019) ist für Würth Elektronik eiSos als Technologiepartner des Rennteams Audi Sport ABT Schaeffler ein „Heimspiel“, sondern längst auch die Rennen in Asien. So unterhält das Unternehmen in Hongkong einen großen Lager- und Logistikknotenpunkt. Im benachbarten Shenzhen befindet sich ein großes Quality Design Center, dessen großzügiger Neubau erst im Februar von Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth, Vorsitzender des Stiftungsaufsichtsrats der Würth-Gruppe, in einem Festakt eröffnet worden war. Das Quality Design Centers (QDC) übernimmt Aufgaben in den Bereichen Qualitätssicherung, Forschung & Entwicklung, Produktqualifizierung, Materialüberwachung und After Sales Service. So wird deutlich, dass sich Würth Elektronik eiSos nicht mehr nur als Hersteller von Bauelementen versteht, sondern in die Rolle eines Technologie-Enablers gewachsen ist, der mit seiner Forschung und Entwicklung Technologien wie Power Management, Optoelektronik und eMobility voranbringt.

Partnerschaft Teil eines Gesamtkonzepts

Würth Elektronik eiSos engagiert sich in zahlreichen globalen Technologiepartnerschaften zur Förderung des Innovationstreibers E-Mobilität. Die Unterstützung des elektrischen Rennsports war dabei von Beginn an ein zentraler Teil dieses strategischen Konzepts. Im Mittelpunkt steht die Technologiepartnerschaft mit dem Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler. Die E-Boliden beweisen nicht nur die hohe und schnell weiter wachsende Leistungsfähigkeit von E-Mobilen, sondern dienen auch als Erprobungsfeld für Elektronikanwendungen unter Extrembedingungen. So finden sich an Bord des Rennwagens Audi e-tron FE05 REDCUBE-Terminals und eine von Würth Elektronik eiSos mit entwickelte Stützbatterie. Der Elektronikhersteller ist darüber hinaus Partner diverser Formel-Student-Teams sowie der Universität von Nottingham, die mit einem E-Rennmotorrad Erfolge feiert.

„Das Formel-E-Rennen in Hongkong ist geradezu ein Sinnbild für unser Engagement in Asien: Wir beschleunigen gewaltig beim Ausbau unseres Servicenetzwerks im chinesischen Markt. Hier treffen wir auch außerhalb der Rennstrecke auf ein großes, begeistertes Publikum für unser Innovationsfeld eMobility. Asien hat mit entsprechenden Mobilitätskonzepten aktuell einen großen Vorsprung gegenüber Europa. Unsere hier gesammelten Erfahrungen bringen wir in Projekte und Produkte in aller Welt ein – so profitieren Unternehmen, Wirtschaft und Gesellschaft in anderen Ländern von unseren eMobility-Aktivitäten in Asien“, so Alexander Gerfer, CTO der Würth Elektronik eiSos Gruppe.

Der Auftakt in Hongkong lief für das Team Audi Sport ABT Schaeffler sehr erfolgreich: Platz 2 für Lucas di Grassi und Platz 4 für Daniel Abt.

Download Pressemeldung und Bildmaterial unter www.htcm.de/kk/wuerth