Holmer Maschinenbau setzt auf Fahrzeugelektrik von Würth Elektronik ICS

Kompakter. Übersichtlicher. Innovativer.

Zwei Schaltschränke zu einer Zentralelektrik vereint

Holmer Maschinenbau GmbH ist der Weltmarktführer für selbstfahrende Zuckerrübenvollernter und mit ihren verschiedenen Repräsentanzen weltweit in allen Zuckerrübenanbaugebieten vertreten. Für den Terra Felis 3, den modernsten Rübenreinigungslader der Welt, entwickelte die Würth Elektronik ICS eine Zentralelektrik, die in ihrer Funktion und Übersichtlichkeit neue Maßstäbe setzt.

Kompakter und besser zu warten

Für die Stromverteilungslösung im Terra Felis 3 hatte Holmer klar auf den Kundennutzen ausgerichtete Anforderungen. Diese sollte robust und langlebig sein, moderne und einfache Möglichkeiten zur (Fehler-) Diagnostik bieten und dabei auch noch möglichst leicht und kompakt sein. All diese Anforderungen konnten durch die von Würth Elektronik ICS entwickelte Zentralelektrik erfüllt werden, mit der die beiden beachtlich großen, handverdrahteten Schaltschränke ersetzt wurden, die bisher zum Einsatz kamen. Durch den eingesparten Platz ergaben sich auch ganz neue Reserven in Bezug auf den knappen Bauraum sowie mehr Flexibilität für zukünftige Anpassungs- und Erweiterungsoptionen. Würth Elektronik ICS hat in den letzten Jahren bereits mehrere Stromverteiler- und Steuerungslösungen für Holmer-Fahrzeuge erfolgreich realisiert und war daher mit der Entwicklung einer Zentralelektrik für den Terra Felis 3 beauftragt worden.

Für den Terra Felis 3, den modernsten Rübenreinigungslader der Welt, entwickelte die Würth Elektronik ICS die Zentralelektrik.

Routiniert wurden die ersten Ideen für das mittlerweile fünfte gemeinsame Projekt telefonisch ausgetauscht und wie auch in den vergangenen Jahren, mit einem Kick-Off-Meeting bei Holmer in Schierling gestartet. Siegfried Hort, Maschinenelektronik-Verantwortlicher bei Holmer, präsentierte das geplante Maschinenelektronik-Konzept samt Schaltplan und erläuterte die mechanischen Details und Einbaubedingungen im Nachgang direkt an der Maschine. Innerhalb von nur vier Wochen wurde aus dem Maschinenschaltplan das Konzept samt technischer Spezifikation und Angebot für die neue Zentralelektrik erarbeitet.

Als erfahrener Entwicklungspartner im Bereich mobiler Maschinen und Nutzfahrzeuge hat Würth Elektronik ICS eine Lösung entworfen, die typische Anforderungen in diesem Bereich, wie Schock, Vibration, Temperatur und Stromtragfähigkeit erfüllt und die komplexen Zusammenhänge der vielen Verbraucher auf der Platine abbildet.

Folgende Aufgaben werden von der Zentralelektrik erfüllt:

  • Komplette Signalverteilung
  • Leistungs- / Relaisschaltung
  • Absicherung der Maschinenfunktionen
  • Komplette Lastverteilung
  • Blinkersteuerung
  • Nachlaufsteuerung via Multifunktions-Zeitrelais
  • Akustische Funktionssignalisierung via Buzzer

Des Weiteren dient die Zentralelektrik im Fahrzeug als Schnittstelle zu Steuergeräten, versorgt Beleuchtungsfunktionen und stellt Diagnosedaten via D-Sub Stecker zur Verfügung.

Die neue Zentralelektrik ist kompakter, leichter zu montieren, schneller in Betrieb zu nehmen und komfortabel zu warten.

Jedes Gramm zählt

Die Vorteile der neuen Zentralelektrik: Sie ist kompakter und übersichtlicher, leichter zu montieren, schneller in Betrieb zu nehmen und komfortabel zu warten. „Von größter Bedeutung ist jedoch, dass sie Kabel – und damit Rohstoffe (Kupfer) und Energie – einspart und somit Gewicht reduziert“, so Siegfried Hort. Die Grundlage jeglicher landwirtschaftlichen Produktion und das Kapital des Kunden ist der Boden. Umso wichtiger ist es, die Bodenstruktur zu erhalten – und die Bodenschonung beginnt beim Gewicht. Nicht ohne Grund ist Leichtbau ein zentrales Thema in den Fahrzeugkonzepten von Holmer und wird systematisch in allen Fahrzeugen realisiert. Welchen Effekt dies hat, zeigt eindrucksvoll das Beispiel der Holmer-Zuckerrübenvollernter, die ganze drei Tonnen leichter sind als andere Vollernter auf dem Markt. Bei über 35 000 Bauteilen zählt jedes Gramm, das sich einsparen lässt. So war das deutlich geringere Gewicht ein starkes Argument für die neue Zentralelektrik von Würth Elektronik ICS.

Ein Plus an Zuverlässigkeit

Die Besonderheit der Lösungen von Würth Elektronik ICS ist, dass die Stromverteilung und Absicherung sowie alle möglichen Busfunktionen in kompakter Form auf einer Leiterplatte vereint werden. Die für Holmer entwickelte Zentralelektrik beeindruckt außerdem mit der hohen Zuverlässigkeit und der vereinfachten Fehlersuche. „Da muss man ja Angst haben, dass einem die Arbeit ausgeht“, so der Kommentar eines Elektrikers in der Produktion bei Holmer. Tatsächlich entfallen Kontaktprobleme an den Steckverbindern und auch das Hinterstecken von Relais und Sicherungen gehört der Vergangenheit an. Vor ihrer Auslieferung wird die Zentralelektrik einem 100%igen Kurzschluss- und Verbindungstest unterzogen und bestückt, womit sie direkt für den Plug-&-Play-Einbau in der Produktion bei Holmer vorbereitet ist. Sicherungsausfallerkennung, Spannungsvisualisierung und die schnelle Diagnose über Messbuchsen – all das hat die Elektrik bei den Holmer-Maschinen für den Techniker leichter handhabbar gemacht. Für den Endanwender ist die Elektrik der Maschinen kaum mehr ein Thema.

Von der industriellen zur Automotive-Lösung

Bereits seit über zehn Jahren bewährt sich die Terra-Felis-Reihe im weltweiten Einsatz und hat Maßstäbe für schonendes und effizientes Rübenladen gesetzt. 2017 brachte das Unternehmen mit dem Terra Felis 3 den technologisch fortschrittlichsten Rübenreinigungslader der Welt auf den Markt. Der selbstfahrende Rübenreinigungslader Terra Felis ist eine komplexe Maschine mit hydrostatischem Fahrantrieb. Die patentierte Aufnahme VarioPick für die Rüben mit ihrer variablen, über die Drehzahl der Walzen steuerbaren Reinigungsstrecke sowie die weiteren Reinigungswege benötigen Antriebe. Der Überladearm mit Sensor zur vollautomatischen, gleichmäßigen Befüllung der Abfuhrfahrzeuge und der Gegengewichtsarm müssen gesteuert und betrieben werden und auch die Fahrerkabine ist beweglich und kann zur besseren Übersicht hochgefahren werden. Dazu kommen diverse komfortable Kabinenfunktionen und die ergonomische Steuerung mit einer umfassenden Überwachung aller Funktionen. Bei dieser Vielzahl und Komplexität der Steuerungsaufgaben wundert es nicht, dass die Elektrik der bisherigen Rübenreinigungslader in zwei ausgewachsenen, handverdrahteten Industrieschaltschränken untergebracht war. Im neuen Modell bringt der Wechsel von Industrietechnik mit Schaltschrank zur schlankeren Automotive-Technik nicht nur deutliche Kostenvorteile, sondern auch einen verbesserten After-Sales-Service durch die weltweite Verfügbarkeit von Ersatzteilen. Im November 2019 – pünktlich zur weltgrößten Landtechnikmesse Agritechnica in Hannover – stellt Holmer ein Facelift des Rübenreinigungsladers vor. Auch im Terra Felis 3 evo steckt natürlich die Zentralelektrik von Würth Elektronik ICS.

Fazit

„Mehr Funktionalität bei geringerem Gewicht – so könnte man eines unserer Prinzipien im Design von Landmaschinen formulieren. Und genau das ist es, was uns Würth Elektronik ICS geliefert hat. Von der Konzeption über die Entwicklung, Prototypenlieferung, Tests und Anpassungen bis hin zur Serienproduktion war die Zusammenarbeit von einem vorbildlichen Projektmanagement geprägt“, lobt Siegfried Hort. „Wir haben deshalb bereits die nächsten Aufgaben für unseren Partner in Sachen innovativer Fahrzeugelektrik.“

Gruppenbild mit Rübenlader (v. l. n. r.:) Stefan Hartmann, Vertriebsleiter DACH Würth Elektronik ICS, Siegfried Hort, Maschinenelektronik-Verantwortlicher HOLMER Maschinenbau GmbH, Markus Lang, Projektmanager Würth Elektronik ICS.

Agritechnica 2019 Hannover

Der Landmaschinenbauer und sein Elektroniklieferant werden vom 10.11.–16.11.2019 auf der Agritechnica in Hannover ausstellen:

HOLMER Maschinenbau GmbH – Halle 24, Stand A40

Würth Elektronik ICS GmbH & Co. KG – Halle 17, Stand B47