Lücken dicht: MES lässt Industrie 4.0 näher rücken

Umfassende und durchgängige Datenverfügbarkeit: Das ist der Wunschtraum schlechthin für Kunden und Fertigung – und ein Kern von Industrie 4.0

Die Realität in vielen Fertigungsbetrieben ist davon aber noch ein gutes Stück entfernt. Wohlgemerkt: Noch. Denn mit der Einführung eines Manufacturing Execution Systems (MES) schließt die Würth Elektronik CBT nun große Erfassungs- und Durchgängigkeitslücken.

Status Quo: Einschätzung der Dauer = Dauerproblem

Kein Arbeitsplatz im Büro oder Vertrieb ist heute noch ohne PC, keine Maschine wird ohne digitale Steuerungstechnik geliefert. Und trotzdem sieht der Alltag wie folgt aus:

  • Fragt der Kunde nach dem Liefertermin seiner Ware, muss für eine Antwort eine ganze Kette von Arbeitsgängen ausgelöst werden
  • Der Durchgriff bis in die Fertigungsbetriebe ist immer noch sehr dürftig
  • Bei einfachen Lieferprozessen funktioniert dies heute schon auf Knopfdruck (vgl. Online-Tracking von Paket-Lieferungen)

Grund für die Schwierigkeiten in der Fertigung sind die vielen datentechnischen Schnittstellen, die bis dato vom Kunden bis zur Produktion durchlaufen werden müssen.

Bzw. deren "Nicht-Existenz". Mit viel Glück gibt‘s ein paar "handgemachte" Schnittstellen, wo es aber meist mehr funkt als fließt, wie im Bild zu sehen ist.

Bye, bye, Datenlücken

"We have just one world, but we live in different ones" heißt es im weltbekannten Song „Brothers in arms“. Und genau das ist auch hier das Problem. Denn historisch bedingt haben sich zwei Welten gebildet:

  • die "Office-Welt" mit Windows-basierten PC-Systemen
  • die Fertigungs-Welt mit sogenannten speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS), industrietauglichen PCs oder proprietären Lösungen

Dazwischen herrscht meist gähnende Leere. Wie gesagt: Noch.

Denn diese Lücken – oder vielmehr Klüfte – schließt die WE CBT nun mittels einer MES-Lösung: Nach sorgsamer Auswahl wird schrittweise die "FabEagle" Software des bewährten externen Anbieters AIS in die Systemlandschaft der drei Fertigungswerke eingebunden.

Schrittweise deshalb, um am Ende die Datenflüsse für interne Prozesse wie auch für Sie als Kunden transparent vorliegen zu haben.

Das können wir künftig dank MES für Sie leisten:

Materialtracking on the fly



Wo befindet sich Ihr Auftrag? In welcher Fertigungsstufe? Und klappt der geplante Liefertermin? Wir können es Ihnen jederzeit ganz genau sagen!

Zentral visualisierte, aktuelle Anlagenzustände





Leiterplattenfertigung auf einen Blick: Wir können für jeden einzelnen Fertigungsbereich genau nachvollziehen, ob alle Prozesse rund laufen.

24/7 zentrale Auswertung der Anlagenverfügbarkeit




Hot Spots / Verfügbarkeitskiller werden auf einen Blick offensichtlich. Wenn wir reagieren, sehen wir schnell und unkompliziert, wie unsere Gegenmaßnahmen wirken.

Zentrale Auswertung aufgelaufener Alarme in Pareto-Diagrammen



Entsprechend der Verfügbarkeit der Produktionsanlagen können die häufigsten Fehler sehr einfach dargestellt – und entsprechend eliminiert – werden.

Zentrale Stückzahl- und Durchsatzauswertungen



Liefert der Engpass-Prozess die geforderte Sollstückzahl? Muss entsprechend reagiert werden? All das können wir sehr viel schneller und einfacher beantworten als je zuvor.

MES könnte somit beispielsweise auch für "Macht einiges schneller" stehen, für "Mehr elementare Sicherheit" oder für "Macht Engpässe sichtbar."

Wie auch immer Sie die Abkürzung interpretieren, eines steht fest: Die MES-Implementierung bringt uns der idealen Industrie 4.0-Welt einen großen Schritt näher!

Wie auch Sie von digitalen Innovationen bei WE profitieren können, beantworten Ihnen gerne unsere Experten – sprechen Sie uns an.