Würth Elektronik ICS stattet Komatsu-Radlader aus

Multifunktionsdisplay und Zentralelektrik für eine neue Maschinengeneration

Der aktuelle Kompaktradlader WA100M-8 von Komatsu ist die erste Maschine des Herstellers, die mit Komponenten von Würth Elektronik ICS ausgestattet ist. Für die Fahrerkabine liefert das Unternehmen ein neues Display mit erweiterter Funktionalität und kundenspezifischer Oberfläche. Zusätzlich wurde eine individuelle Lösung zur Leistungsverteilung, Signalübertragung und Funktionssteuerung entwickelt, die den Kabelbaum in der Maschine wesentlich verschlankt hat.

Die für Komatsu individuell entwickelte Lösung umfasst eine Zentralelektrik mit ICCS 64P V2 CAN Controller und eine Relaisbox mit ICCS PropCAN. Das Display des Komatsu-Radladers basiert auf dem WEcabin Display i7 von Würth Elektronik ICS. WEcabin Display i7 ist ein robustes, speziell für mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge entwickeltes Display mit einer großen Anzahl an Schnittstellen. Es hat mit einem ARM-Cortex-A8-Prozessor mit 512 MB RAM, 4 GB Flash und einem Linux-basierten Betriebssystem eine eigene Intelligenz für komplexe Steuerungsaufgaben und eine anspruchsvolle grafische Benutzeroberfläche. Diese wurde von Würth Elektronik ICS speziell nach den Designvorgaben von Komatsu programmiert.

Display, Zentralelektrik und Relaisbox des Komatsu WA100M‐8 stammen von Würth Elektronik ICS

Kabelbaumverschlankung

Ebenfalls von Würth Elektronik ICS speziell für die neue Maschinengeneration entwickelt: eine CAN-fähige Zentralelektrik und eine Relaisbox. Die leiterplattenbasierte, integrierte Lösung mit eigens programmierten ICCS (Intelligent Control & Command Systems) Modulen ersetzt das bisherige festverdrahtete System. Komatsu erreicht mit der Lösung von Würth Elektronik ICS eine deutliche Verschlankung des Kabelbaums und verkürzte Montagezeiten.

Die Zentralelektrik befindet sich in der Kabine. Sie schützt, steuert und überwacht diverse Fahrzeugfunktionen und stellt die Verbindung zum Display her. Die Steuerungsfunktionen werden von einem ICCS 64P V2 Controller, der auf die Zentralelektrik gesteckt wird, ausgeführt. Die Steuerungseinheit fungiert als Gateway-Modul und ermöglicht den Datenaustausch zwischen zwei unabhängigen CAN-Bussen: der Motorsteuerung sowie des ICCS 64P V2 Controllers und Displays. Die Relaisbox wird im Batterieraum eingebaut. In der Relaisbox befinden sich verschiedene Sicherungen und Relais, die den Anlasser, die Glühkerze und die Batterie schalten und sichern, sowie ein ICCS PropCAN Relais, um das hydraulische Kühlgebläse zu steuern.

Die von Würth Elektronik ICS entwickelte Lösung im Überblick

Positives Feedback

Komatsu ist mit seinem neuen Kompaktradlader und der elektrischen Ausstattung durch die Würth Elektronik ICS sehr zufrieden. Die neuen Komponenten in der Fahrzeugelektrik erfüllen nicht nur wichtige Funktionen, etwa die Anzeige von Fehlercodes im Klartext zur schnelleren Wartung, sondern konnten den Kompaktradlader auch im Sinne eines modernen Designs aufwerten. Das neue Display wurde bei der Vorstellung des WA100M‐8 auf verschiedenen Messen von den Besuchern oft als erlebbarer Beweis für die hohe Wertigkeit der neuen Maschine wahrgenommen.

Würth Elektronik ICS (Halle A5, Stand 248) und Komatsu (Halle C6 und Freigelände) sind beide vom 8. bis zum 14. April 2019 auf der bauma in München. Auf dem Komatsu-Stand C6.223 kann man den Radlader WA100M-8 mit dem neuen Display bewundern.

Download Pressemeldung und Bildmaterial unter http://www.htcm.de/kk/wuerth_ics