Bigger, better, Würth Elektronik UK

Dank überdurchschnittlichem Wachstum baut die Würth Elektronik UK ihre starke Marktposition aus

Der Brexit mag die Gemüter europaweit erhitzt haben, doch es gibt auch rundum positive Nachrichten aus dem Vereinigten Königreich:
Die Würth Elektronik UK hat in 2019 ihren Umsatz von 2,4 auf 3,2 Millionen GBP erhöht – eine Steigerung von 34 % im Vergleich zum Vorjahr.

Technologie am Puls der Zeit

„Unser Produktportfolio umfasst einfache bis komplexe Technologien und schließt HDI ebenso ein wie Embedded Systems und starrflexible Leiterplatten“, erklärt Thomas Beck, Geschäftsführer Vertrieb & Marketing. „Offenbar treffen wir damit genau die Bedürfnisse des Marktes, wie das Wachstum in UK in 2019 eindrucksvoll beweist. Speziell die Starrflex-Technologie ist dabei ein wesentlicher Motor und erfreut sich branchenweit wachsender Nachfrage, wie die überdurchschnittlichen Umsatz-Steigerungen in diesem Bereich zeigen.“ Entsprechend positiv sind die Prognosen für das aktuelle Geschäftsjahr: „Wir gehen davon aus, dass unsere Gesellschaft in UK auch in 2020 wieder deutlich wachsen wird“, blickt Beck voraus.

Hohes Know-how als Erfolgsfaktor

Klein, aber mit hoher Expertise: Das charakterisiert das Team der Würth Elektronik UK. Zwei Außendienstmitarbeiter, sowie je ein Mitarbeiter im Innendienst und Technischer Vertriebsingenieur sorgen dafür, dass die Kunden vom Prototypen bis zur Großserie alle Produkte aus einer Hand beziehen können – fachkundige Beratung eingeschlossen. Unterstützung in Punkto Logistik und Produktions-Know-how erhält das Unternehmen dabei vom deutschen Mutterkonzern, der Würth Elektronik Circuit Board Technology (CBT). Als größter Leiterplattenhersteller Europas mit einem weltweiten Umsatz von rund 154 Mio. EUR versammelt die CBT viel Erfahrung unter ihrem Dach. Neben drei Werken zur Leiterplattenproduktion in Deutschland kann dabei auch auf asiatische Lieferanten zurückgegriffen werden.

Download