Powermodule von Würth Elektronik eiSos

Würth Elektronik eiSos startet mit einer neuen Produktgruppe durch: Powermodule zur Spannungsversorgung von Point-of-Load DC/DC-Wandlern, FPGAs, DSPs, MCUs & MPUs und I/O-Schnittstellen.

Die Baureihe trägt den Namen MagI³C. MagI³C steht für Magnetic Integrated, Intelligent IC und eröffnet dem Unternehmen den Eintritt in die Leistungselektronik mit aktiven Bauelementen. Mit der Entwicklung, der Herstellung und dem Vertrieb von passiven und elektromechanischen Bauelemente ist Würth Elektronik seit vielen Jahren ein führendes Unternehmen in Europa. Bereits seit vier Jahren bietet das Unternehmen aktive Komponenten an: Die erste Produktgruppe waren TVS-Dioden, dann folgten LEDs.

Würth Elektronik startet die Powermodul-Serie mit fünf Modulen mit variabler und zwei Modulen mit fixer Ausgangsspannung. Beide Ausführungen verfügen über eine Abschaltautomatik für Spannungs- und Stromüberwachung sowie einer thermische Abschaltung.
Die Module finden u.a. Einsatz in der Industrieelektronik, Telekommunikations-, Bahn- und Medizintechnik zur Spannungsversorgung von Point-of-Load DC/DC-Wandlern, FPGAs, DSPs, MCUs & MPUs, I/O Schnittstellen.

Bei den Modulen mit fester Ausgangsspannung ( MagI³C-FDRM) von 3.3 V und 5.0 V sind der Eingangs- und Ausgangskondensator ebenfalls mit in das Modul integriert. Hier wird ein Wirkungsgrad von bis zu 95% Prozent erreicht. Für die DC/DC Step-Down Funktion wird hier kein externes Bauteil benötigt, was die BOM-, Lager- und Produktionskosten senkt. Durch den Eingangsspannungsbereich von 5 bis 18 V sind diese Module vor allem für Applikationen mit
12 V Netzteilen geeignet. Der Verbraucher kann das Modul mit bis zu 3 A belasten.

Die Module mit variabler Ausgangsspannung ( MagI³C-VDRM) weisen einen Eingangs­spannungsbereich von 6 bis 42 V sowie einem Ausgangsspannungsbereich von 0.8 bis 24 V auf. Hier ist neben der Ausgangsspannung auch die Schaltfrequenz (200 kHz bis 800 kHz) und der Soft-Start einstellbar.

Die Module zeichnen sich durch ihre hohe Leistungsdichte aus. Ihre Grundfläche ist deutlicher kleiner als bei einer diskreten Lösung. Der Bauteile-Spezialist Würth Elektronik eiSos bietet darüber hinaus auch Applikationshinweise für verschiedene Spannungen an. Diese finden sie im Datenblatt des jeweiligen Powermoduls.

Ab September werden Evaluation Boards zur Verfügung stehen. Mit diesen Boards kann schnell und einfach das Lastverhalten der Module getestet werden und die externen Bauteile auf die eigene Applikation abgestimmt werden. Dies führt zu einer spürbaren Zeitersparnis, da die funktionierende Schaltung in das eigene Design übernommen werden kann. Darüber hinaus bietet Würth Elektronik eiSos EMV-optimierte Application Notes an, die Empfehlungen für ein EMV-gerechtes Design geben, um die Anforderungen der EN55002 Class B erfüllen zu können.