Um’s Eck gesteckt

Kabelabgänge einfach handhaben

Terminal Blocks, die sich sowohl horizontal als auch vertikal stecken lassen, bieten Entwicklern ein Höchstmaß an Flexibilität. Auch in der Entwicklung gilt: Probieren geht über studieren. Gerade die Kabelabgänge sind meist da, wo man sie am wenigsten braucht. Ob horizontal oder vertikal zur Leiterplatte lässt sich selten bereits schon zu Beginn der Entwicklung festlegen. Also wird immer wieder zwischen Terminal Blocks gewechselt, bei denen die Kabel entweder senkrecht oder waagerecht abgehen. Wie praktisch wäre es da, ein Kabel-Stecksystem zu haben, das beide Möglichkeiten erlaubt? Genau das ist der Vorteil der Serien 3857 (Kabelseite) und 3867 (Platinenseite) der Terminal-Block-Reihe WR-TBL von Würth Elektronik. Auf der leiterplattenseitigen Messerleiste können die Gegenstecker sowohl als 90°- als auch als 180°-Kabelabgang gesteckt werden. Anstatt also zu einem neuen Bauteil greifen zu müssen, dreht man das vorhandene einfach um und spart somit wertvolle Zeit. Und damit die Bestückung noch schneller geht, lassen sich die Terminal Blocks, die standardmäßig von 2 bis 18polig erhältlich sind, ganz einfach mit einem herkömmlichen Cuttermesser auf kleinere Polzahlen trennen.

Der heiße Draht zur Serienproduktion

Mit einem Rastermaß von 5,0 mm erlaubt die steckbare Variante der WR-TBL-Reihe die Aufnahme von Kabelquerschnitten von 24 bis 12 AWG (0,205 bis 3,32 mm2). Weiterhin zeichnet sie sich durch eine Stromtragfähigkeit von 14 A (UL) beziehungsweise 16 A (VDE) sowie eine Arbeitsspannung von 300 VAC (nach UL) beziehungsweise 250 VAC (VDE) aus. Spezifisch sind auch die massiven Kontakte, welche die Terminal Blocks ebenfalls für die Entwicklung prädestinieren.

Doch auch für die Serienproduktion eignen sie sich hervorragend. Auf Kundenwunsch sind hierfür Kodierungen links (beige, 691 399 900 004S) und rechts (schwarz, 691 399 902 104) zur Begrenzung der Steckrichtung erhältlich. Übrigens: der WE Plus Service übernimmt die Kodierung von Kleinmengen bis maximal 500 Stück ab Lager innerhalb von vier Tagen.

Darüber hinaus bieten die Terminal Blocks für den Einsatz in Serie einen entscheidenden Vorteil: Die komplette Baureihe bringt bereits ab Werk Glühdrahtprüfung auf 850° C mit und kann somit auch in Haushaltsgeräten eingesetzt werden, die nicht unter Aufsicht betrieben werden. Und dazu gehören längst nicht mehr nur Waschmaschine, Kaffeevollautomat & Co. Laut der IEC 60335-1 zählen alle elektrischen Anwendungen im Haus dazu, also auch Steuerungen für Rollläden, Heizung, Aufzüge oder Tiefgaragen. Für all diese unbeaufsichtigten Anwendungen, bei denen mehr als 0,2 A Strom fließen, ist der Einsatz von Glühdraht-geprüften Bauteilen Pflicht, um den Verbraucher im Falle einer elektrischen Fehlfunktion während seiner Abwesenheit vor Feuer zu schützen.

Glühdraht-geprüft auf 850° C

Drei IEC-Standards legen die Kompatibilität mit der IEC 60335-1 fest: Die Glühdraht-Testmethode GWT (60695-2-11), der Entflammbarkeits-Index des Materials GWFI (60695-2-12) und die Zündtemperatur des Materials GWIT (60695-2-13). Nach der in der 60695-2-10 definierten Vorgehensweise wird eine Glühdrahtschleife auf Temperaturen von 500 bis 960° C aufgeheizt. Anschließend werden der Prüfling (GWT) oder das Grundmaterial in definierter Dicke von 0,1 bis 6 mm (GWFI und GWIT) 30 Sekunden mit dem glühenden Draht kontaktiert. Unter dem Prüfling befindet sich ein Zellstofftuch, das sich nicht entzünden darf (GWT und GWFI). Entstehen keine Flammen oder Glühherde und erlöschen Flammen oder Glühherde innerhalb von 30 Sekunden nach Entfernen des Glühdrahts und entzündet sich das Zellstofftuch nicht, dann ist der GWT bestanden. Wird zudem noch der Prüfling nicht komplett aufgebraucht, ist auch die GWFI positiv geprüft. GWIT ist bestanden, wenn es zu keiner Entzündung kommt oder Flammen innerhalb von 5 Sekunden vor oder nach Entfernen des Glühdrahts erlöschen und der Prüfling nicht komplett aufgebraucht wurde.

Die Terminal Blocks der Serie 3857 und 3867 sind die einzigen der WR-TBL-Familie, die auf 850° C Glühdraht-geprüft sind. Eine entsprechende Testdokumentation stellt Würth Elektronik den Kunden bei Bedarf bereit.

Download Pressemeldung und Bildmaterial unter www.htcm.de/kk/wuerth